Bliib

Das Amuse Bouche zu unserem Musik-Literatur-Projekt ist da!

„Bliib“ war quasi das Steinchen, das unser Buchprojekt ins Rollen gebracht hat. Der Text stammt zum grössten Teil von einer Frau, die mich vor vielen, vielen Jahren bereits mit ihrem Umgang mit Worten verzaubert hatte: Andrea. Auf ihrer sonnigen Terrasse zeigte sie mir ein Gedicht von ihr. Bereits in den ersten Worten schwang da Melodie mit, das Lied „Bliib“ war geboren und hat mich zu 12 weiteren Songs inspiriert, die im September zusammen mit dem Buch erscheinen. Wir freuen uns!

Jeder Download erhöht seine Chancen, von Radiosendern gespielt zu werden – darum freuen wir uns wahnsinnig auf Unterstützung, Teilen und Dranglauben!

Wer Musik auf iTunes o.ä. hört, kann den Song auch dort finden und downloaden, wissend, dass Streams Künstlern so gut wie keine Einnahmen generieren (Artikel dazu);).

Bliib

Allei vor dir, mit dir, trotz dir                    

Ich einsame vor mi hi, Huut a Huut           

S wird still vor mir, mit mir, trotz mir

I de Nöchi verlore, alles isch zluut

Und die Zyt, die Zyt, die Zyt               

Es wär doch a dir, es wär doch a mir

Jetzt ändlich zgah

Und die Zyt, die Zyt, die Zyt               

Es wär doch a mir, es wär doch a dir

Eifach loszlah

Wenn ischs verbii?                           

Säg nüt, säg nüt

Säg bitte nüt

Falsches jetz

Bliib, bitte bliib                                 

Au wenns ned liecht isch

Bitte bliib

Bliib ewäg vo mir

Vil geh, vil gnoh, verlore, becho                 

S Flüsse vo früener isch nüt meh als Iis     

Vil träumt, vil welle, anenand verbii

D Hoffnig vergiftend, ich umchlammere sy